Download e-book for iPad: Chemie der Organischen Farbstoffe by Dr. R. Nietzki (auth.)

By Dr. R. Nietzki (auth.)

Show description

Read Online or Download Chemie der Organischen Farbstoffe PDF

Best nonfiction_11 books

Download e-book for kindle: Reliabilities of Consecutive-k Systems by Gerard J. Chang, Lirong Cui, Frank K. Hwang (auth.)

The consecutive-k approach used to be first studied round 1980, and it quickly turned a truly renowned topic. the explanations have been many-folded, includ­ ing: 1. The approach is straightforward and usual. So most folks can comprehend it and plenty of can do a little research. but it could possibly develop in lots of instructions and there's no loss of new themes.

Strategic Human Resource Development: A Journey in Eight - download pdf or read online

In an period that has introduced new and unforeseen demanding situations for nearly each corporation, one will be hard-pressed to discover any liable supervisor who's now not puzzling over what the long run will deliver. within the wake of those demanding situations, strategic making plans has moved from being the reserve of huge firms to turning into a necessary want for even small and medium-sized organisations.

Extra info for Chemie der Organischen Farbstoffe

Sample text

Durch einen Salzsäureüberschuss entsteht das mit rother Farbe lösliche, durch Wasser zersetzliehe Salz C12 H 13 N4 (H Cl) 2 • Durch Reduktion wird das Chrysoidin in Anilin und Triamidobenzol gespalten (18). C12 H 11 N, (C 2 H 3 0) 2 entsteht beim Erwärmen mit Essigsäureanhydrid. Gelbe Prismen. Schmelzpunkt 2500 (18). Beim Erwärmen mit Jodmethyl entsteht ein Dimethylderivat. Tetramethylchrysoidin wurde aus Tetramethylphenylendiamin und Diazobenzolchlorid dargestellt (18). Aus Chrysoidin entsteht mit rauchender Schwefelsäure eine Sulfosäure, welche sich ebenfalls aus pDiazobenzolsulfosäure und m Phenylendiamin darstellen lässt.

Murexid. Farbstoffe unbekannter Constitution. I. Nitrokörper. Sämmtliche Nitroderivate der Amine und Phenole zeigen einen mehr oder weniger ausgesprochenen Farbstoffcharakter, welcher namentlich bei Letzteren stark zur Geltung kommt, weil die Nitrogruppe stets als säurebildendes Chromophor wirkt und den Basencharakter der Amidogruppe bedeutend abschwächt. Durch Eintritt mehrerer Nitrogruppen vermag sogar ein Körper, welcher eine schwach basische Gruppe enthält (z. B. Diphenylamin), saure Eigenschaften anzunehmen.

Beide unterscheiden sich wesentlich durch die verschiedene Löslichkeit ihrer Binatriumverbindungen C H ___ soaNa Jo 6----_ 0 Na . Das basische Salz der a Säure ist in heissem Weingeist leicht löslich, das der Schäffer'schen Säure fast unlöslich. Ueber die Constitution der beiden Säuren sind die Ansichten getheilt. Zieht man die Thatsache in Rechnung, dass die Azofarbstoffe der Schäffer'schen Säure in Nüance, Löslichkeit etc. von denen des ß Naphtols wenig abweichen, dass ferner einfache ß Naphtolazokörper beim Behandeln mit Schwefelsäure in die Farbstoffe der Schäffer'schen Säure, aber niemals in die der Croce'insäure übergehen, so liegt der Schluss nahe, dass die Azogruppe bei der Schäffer'schen Säure in dieselbe Stelle wie beim ß Naphtol, also in a 1 eingreift.

Download PDF sample

Rated 4.78 of 5 – based on 34 votes