Read e-book online Handbuch Psychologie und Geschlechterforschung PDF

By Gisela Steins

Ziel des Handbuches ist die systematische Betrachtung von Genderaspekten aus psychologischer Perspektive. Autorinnen und Autoren aus ausgewählten Teildisziplinen der Psychologie stellen dar, welche Rolle Gender in ihrem Forschungsfeld spielt und welchen Beitrag psychologische Erkenntnisse zur Geschlechterforschung leisten. Dabei liegt der Fokus einerseits auf den Besonderheiten der einzelnen Teildisziplinen oder ausgewählter Forschungsfelder, anderseits aber auch auf der kritischen Reflexion der gesamten Psychologie aus einer Genderperspektive. Das Handbuch stellt folglich die konträren und aktuellen Positionen, Erkenntnisse und Untersuchungen zur psychologischen Geschlechterforschung dar und zeigt die Methodenvielfalt sowie das fruchtbare Spannungsfeld der Diskussion um die Bedeutung der Kategorie Geschlecht auf unterschiedlichen Ebenen auf.

Show description

Read Online or Download Handbuch Psychologie und Geschlechterforschung PDF

Best psychology books

Get Autopilot — The Art and Science of Doing Nothing PDF

]Andrew clever wishes you to take a seat and do not anything even more frequently – and he has the technological know-how to provide an explanation for why. At each flip we're driven to do extra, swifter and extra successfully: that drumbeat resounds all through our wage-slave society. Multitasking is not just a advantage, it's a need. Books resembling Getting issues performed, the single Minute supervisor, and The 7 behavior of powerful humans on a regular basis most sensible the bestseller lists, and feature spawned a substantial undefined.

Extra info for Handbuch Psychologie und Geschlechterforschung

Example text

Hannover, B. & Kühnen, U. (2002). Der Einfluss independenter und interdependenter Selbstkonstruktionen auf die Informationsverarbeitung im sozialen Kontext. Psychologische Rundschau, 53, 61-76. Hannover, B. & Kühnen, U. (2009). Culture and social cognition in human interaction. In F. Strack & J. ), Social cognition. The basis of human interaction (S. 291-309). London: Taylor & Francis Psychology Press. Harter, S. (1998). The development of self-representations. In W. Damon & N. ), Handbook of child psychology.

Ferner variieren die Unterschiede im Emotionsausdruck beträchtlich in Abhängigkeit davon, ob etwa die Stimme, der Gesichtsausdruck, die physiologische Erregung oder das Verhalten als Ausdruckskanal gewählt werden (Brody & Hall, 1993). Wird Ärgerausdruck mit Aggression auf der Verhaltensebene gleichgesetzt, so ist der männliche Ärgerausdruck stärker. Tatsächlich aber verba- 48 Ljubica Lozo lisieren Frauen häufiger und länger ihren Ärger (Brody, 1993; Frost & Averill, 1982; Thomas, 1989). Sie drücken ebenfalls mehr Ärger in ihren (heterosexuellen) Beziehungen aus als Männer, indem sie mehr kritisieren und klärende Auseinandersetzungen suchen (Levenson, Carstensen & Gottmann, 1994).

Polivy, J. & Hargreaves, D. (2009). The processing of thin ideals in fashion magazines: A source of social comparison or fantasy? Journal of Social and Clinical Psychology, 28, 73-93. , Köller, O. & Baumert, J. (2006). Self-esteem, academic self-concept, and achievement: How the learning environment moderates the dynamics of self-concept. Journal of Personality and Social Psychology, 90, 334-349. Twenge, J. M. & Campbell, W. K. (2001). Age and birth cohort differences in self-esteem. Personality and Social Psychology Review, 5, 321-344.

Download PDF sample

Rated 4.25 of 5 – based on 11 votes