Download PDF by David J. Griffiths: Introduction to Quantum Mechanics (2nd Edition)

By David J. Griffiths

This publication first teaches novices tips to do</B> quantum mechanics, after which offers them with a extra insightful dialogue of what it means.</B> primary ideas are coated, quantum concept offered, and specified suggestions constructed for attacking practical difficulties. The book's two-part insurance organizes themes less than simple conception, and assembles an arsenal of approximation schemes with illustrative functions.

Show description

Read or Download Introduction to Quantum Mechanics (2nd Edition) PDF

Similar quantum physics books

Introduction to Quantum Mechanics - download pdf or read online

Whilst this vintage textual content was once first released in 1935, it fulfilled the target of its authors "to produce a textbook of useful quantum mechanics for the chemist, the experimental physicist, and the start pupil of theoretical physics. " even though many that are academics this present day as soon as labored with the booklet as scholars, the textual content continues to be as beneficial for a similar undergraduate viewers.

Additional info for Introduction to Quantum Mechanics (2nd Edition)

Example text

Ihres ¨ dreidimensionalen Aquivalents) auf folgende Weise: Stellt Δp die Ausdehnung von g(p) dar, dann liegt im gesamten beitragenden Integrationsgebiet konstruktive Interferenz vor, wenn der Realteil (oder Imagin¨arteil) der Exponentialfunktion exp {i(x − x(t))(p − p0 )/ } sein Vorzeichen nicht ¨andert, wenn also (x − x(t)) etwa die Bedingung |x − x(t)|Δp/ π 2 erf¨ ullt. Andererseits gibt es destruktive Interferenz f¨ ur: |x − x(t)|Δp/ π. Somit ist gr¨ oßenordnungsm¨ aßig die Ausdehnung des Wellenpaketes, d.

T −i i Da die Terme mit V (x) wegfallen, erh¨ alt man ∂ (x, t) = [(∇2 ψ ∗ )ψ − ψ ∗ (∇2 ψ)] . 58) Wir definieren die Wahrscheinlichkeitsstromdichte j(x, t) = 2mi [ψ ∗ (∇ψ) − (∇ψ ∗ )ψ] . 59) 32 2. 58) die Kontinuit¨atsgleichung ∂ (x, t) + ∇ . j(x, t) = 0 . 60) Ihre Darstellung in integraler Form erh¨ alt man mittels des Gaußschen Integralsatzes f¨ ur ein beliebiges festes Volumen V mit Oberfl¨ache O d dt d3 x (x, t) = − V df . j(x, t) . 61) das Volumen gegen unendlich gehen lassen. Eine normierbare Wellenfunktion muß im Unendlichen st¨ arker als 1/|x|3/2 abfallen, damit das Integral u ¨ ber die Wahrscheinlichkeitsdichte endlich ist.

79) (−i)n n τ mn . 82) χ(τ ) = n! 81) w(x) bestimmen. Es sei F (X) eine Funktion der Zufallsvariablen X. Dann wird der Mittelwert von F (X) eingef¨ uhrt durch Definition 3 ∞ F (x)w(x)dx . 79 ) −∞ ist das Ereignis und damit der Wert von X ungewiß, allein die Wahrscheinlichkeit f¨ ur das Auftreten eines bestimmten Ergebnisses (Ereignisses) aus E ist bekannt. Zum Beispiel ist beim Werfen eines W¨ urfels das Ereignis das Erscheinen einer bestimmten Fl¨ ache des W¨ urfels, und die Zufallsvariable ist die zugeh¨ orige Anzahl von Augen“, die jeweils mit der Wahrscheinlichkeit 1/6 Werte von 1 bis 6 ” oriannehmen kann.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 42 votes